Autor/in

Luce Irigaray

Geboren 1930 in Belgien ist französische Psychoanalytikerin und Kulturtheoretikerin. Ihre bekanntesten Werke sind Speculum, Spiegel des anderen Geschlechts (1974) und Das Geschlecht, das nicht eins ist (1977). In 1960er Jahren nahm Irigaray an Jacques Lacans psychoanalytischem Seminar teil. Sie ließ sich zur Psychoanalytikerin ausbilden. 1968 wurde sie in Linguistik promoviert. 1969 analysierte sie Antoinette Fouque, eine zu dieser Zeit führende Feministin. Von 1970 bis 1974 unterrichtete sie an der Universität von Vincennes. In dieser Zeit war Irigaray Mitglied der von Lacan gegründeten Ecole Freudienne de Paris (EFP). Bald nach Irigarays zweiter Doktorarbeit, „Speculum, Spiegel des anderen Geschlechts“ (1974) endete Irigarays Lehrtätigkeit in Vincennes. Seit den 1980er Jahren forscht Irigaray am Centre National de Recherche Scientifique in Paris. 1982 erhielt sie einen Ruf an die Ersamus-Universität Rotterdam. Ihre Forschungen resultierten in der Publikation der Ethik der sexuellen Differenz (1991). Zur Geschlechterdifferenz (1987)

Werkliste: -

Zurück zur Autorenübersicht

Top