Joe Lederer

Bring mich heim

Joe Lederer erzählt in ihrem stilistisch treffsicheren Roman von der feinen Gesellschaft und ihrer Dekadenz und Verlorenheit. Einsamkeit, lange Nächte, Rausch und kein Daheim. Von Liebschaften, die kommen und gehen, von Rastlosigkeit und Stillstand im Luxus. Ein Klassiker mit feiner Klinge, wiederentdeckt.

>>> weitere Infos zum Buch

Heinz Liepman

Karlchen oder die Tücken der Jugend

Karlchen Kunde ist ein junger Mann und hat ein Problem, das sein Leben aus der Bahn wirft: Er kann nicht lügen. Heinz Liepman, der mit dem amerikanischen Harper-Preis für Literatur ausgezeichnet wurde, setzt mit dieser humanistischen Satire die Tradition des Schelmenromans fort.

>>> weitere Infos zum Buch

Fred Heller

Das Leben beginnt noch einmal

Fred Hellers Ehrenbuch der Emigration mit 48 wahren Geschichten. Heller, der vor den Nazis nach Montevideo flüchtete, setzte
mit diesem Buch den unbekannten Flüchtlingen ein literarisches Denkmal – dieses erfähr t nun seine wohlverdiente Neuauflage.

>>> weitere Infos zum Buch

Andreas Latzko

Friedensgericht

Andreas Latzko stellt in seinem 1919 erschienenen Roman den Krieg selbst literarisch vor ein Friedensgericht. Ein leidenschaftliches Plädoyer für eine mündige Gesellschaft, für Bürger, die sich gegen den Krieg entscheiden, sich ihrer Verantwortung als Menschen stellen und nicht bloß Befehlsempfänger sind.

>>> weitere Infos zum Buch

Karl Tschuppik

Ein Sohn aus gutem Hause

Karl Tschuppiks glorioser Familienroman entführt uns in die Zeit der k. und k. Monarchie, beginnend Anfang des letzten Jahrhunderts, endend am Vortag des Ersten Weltkriegs. Einer der schönsten Romane über das Leben und die Gesellschaft zu Zeiten Kaiser Franz Josephs – wiederentdeckt!

>>> weitere Infos zum Buch

Thea Von Harbou

Metropolis

Metropolis: die glitzernde Stadt der Zukunft.
Die Liebe: Mittlerin zwischen Arm und Reich.

Entdecken Sie den Originalroman zu Fritz Langs Kultfilm 90 Jahre nach seinem ersten Erscheinen.

>>> weitere Infos zum Buch

Hugo Bettauer

Der Herr auf der Galgenleiter

Ein Tag aus dem Leben eines Normalmenschen und 7 Geschichten aus dem Alltag

Ein Tag im Leben des Lothar Leichtwag. Korrupte Banker und Diplomaten, enttäuschte Liebe und die ewige Frage nach der Moral: Hugo Bettauer, im Herzen Idealist, erzählt mit gekonnter Leichtigkeit die Geschichte von Fall und Läuterung eines Wiener Lebemannes im Jahre 1922.

>>> weitere Infos zum Buch

Robert Neumann

Die Puppen von Poshansk

»Die Puppen von Poshansk« packend, bitterböse und 60 Jahre nach der Erstveröffentlichung endlich wieder zugänglich gemacht!

In dieser bitterbösen Satire auf den Kalten Krieg tummeln sich im sibirischen Poshansk verzweifelte amerikanische Präsidentschaftskandidaten, sexsüchtige Stalinistinnen und brutale Nazischergen. Währenddessen proben unbeugsame Gulaghäftlinge den Aufstand gegen Stalin. Die Stunden der Diktatur scheinen gezählt.

>>> weitere Infos zum Buch

Rudolf Brunngraber

Prozeß auf Tod und Leben

Wieder entdeckt: Einer der wichtigsten Romane des 20. Jahrhunderts zum Thema Antisemitismus, basierend auf einer wahren Begebenheit und prominent verfilmt von Georg Wilhelm Pabst.

>>> weitere Infos zum Buch

Hilde Spiel

Verwirrung am Wolfgangsee

Zum 100.Geburtstag der Grande Dame der Österreichischen Literatur: Hilde Spiel.
Die Neuauflage eines Romans ihres Frühwerks.

>>> weitere Infos zum Buch

Otto Basil

Wenn das der Führer wüßte

Hitlers Armeen haben den Krieg gewonnen – und der Irrsinn geht erst richtig los! Otto Basil schrieb mit diesem Roman eine ungeheuerliche Satire auf das „Dritte Reich“.

>>> weitere Infos zum Buch

Rudolf Brunngraber

Karl und das 20. Jahrhundert

Karl Lakner, eingespannt in die riesige Weltmaschine des Kapitalismus. Rudolf Brunngrabers politisch wie ökonomisch visionärer Roman aus den 1930er Jahren – Revisited!

>>> weitere Infos zum Buch

Hugo Bettauer

Hemmungslos

Der politisch visionäre Roman von Hugo Bettauer veranschaulicht das Sittenbild der 1920er Jahre und wirft brandaktuelle Fragen nach Schuld und Sühne in Krisenzeiten auf.

>>> weitere Infos zum Buch

Else Feldmann

Martha und Antonia

Die berührende Geschichte zweier Schwestern, die zur Zeit der "Belle Epoque" im Vorstadtmilieu Wiens um ein menschenwürdiges Überleben kämpfen, erzählt von der 1942 im Lager Sóbibor ermordeten Schriftstellerin.

>>> weitere Infos zum Buch

Top