Br., 224 Seiten

€ 12.00

ISBN 978-3-85286-094-7

Lisa Lercher

Der letzte Akt

Spannendes Krimidebüt am Schauplatz Wien: Anna stellt Nachforschungen zum Tod einer Schauspielerin an und begibt sich dabei emotional und politisch auf gefährlichstes Glatteis …

Es beginnt alles ganz harmlos. Mit einer Verschwörung der Frauen. Die Schauspielerin Antonia will dem sexistischen Stadtrat einen Denkzettel verpassen. Anna, ehemalige Berufsemanze, die seit kurzem im Wiener Magistrat arbeitet, beschafft ihr kompromittierende Unterlagen. Doch dann kommt alles anders. Antonia stirbt. Selbstmord, Unfall oder etwa … Mord? Liegt ein bislang verborgenes Beziehungsdrama vor - oder gibt es doch politische Hintergründe? Anna entdeckt ihre detektivischen Talente und macht sich auf die Suche nach möglichen Motiven. Dabei rutscht sie - zunächst kaum merklich, dann jedoch unaufhaltsam in eine Geschichte hinein, die sich als immer grauslicher entpuppt. Obendrein verliebt sie sich ausgerechnet in Michael, der offenbar verstrickter in all die Vorfälle ist, als es zunächst den Anschein hatte. Obwohl sie in ihren Ermittlungen tatkräftig unterstützt wird von der Gelegenheitsjournalistin Mona, ihrer besten Freundin, bewegt Anna sich auf immer dünner werdendem Eis …
Äußerst rasantes Krimidebüt, das sowohl sprachlich als auch durch die Authentizität der Milieuschilderungen besticht!

"Je länger ich darüber nachdenke, desto fester wird mein Entschluß. Ich werde es tun. Der Gedanke daran beginnt mir langsam Spaß zu machen. Es ist die Gelegenheit. Wie damals bei den Aktionen des Frauennotrufs. Ich spüre die alte Euphorie in mir hochsteigen. Wieder einmal etwas wirklich Wichtiges tun …"

Top