135 Seiten
Broschur

€ 18.00

ISBN 978-3-903184-25-1

Michael Ziegelwagner

SEBASTIAN – FERIEN IM KANZLERAMT

Das Schuljahr beginnt! Sebastian ist neu in der Klasse, startet aber gleich voll durch. Mit seinen zwei besten Freunden will er viel verändern, alte Schulstrukturen hinter sich lassen und das Lehrpersonal in eine erfolgreiche Zukunft führen. Michael Ziegelwagner verbindet Enid Blyton mit österreichischer Realpolitik. Aber: Droht am Ende doch Zoff mit den Lehrern?

Ein ganz normales Schuljahr auf Schloss Ballhausplatz – mit Mutproben, ersten Küssen, neoliberalen Lausbubenstreichen und Lehrern am Rande des Nervenzusammenbruchs. Und alles tuschelt über Sebastian, den neuen Schüler: Kann der freche brave „Streber“ wirklich Schulsprecher werden? Wird er das Internat komplett umkrempeln, das Gebäude neu streichen lassen, alle Fluchtwege schließen und die neugierigen Fragen der Lehrer unbeantwortet lassen? Oder muss er bald seine gesamten Ferien strafweise im Internat verbringen? Klar ist: Es wird nicht leicht für Sebastian und seine zwei allerbesten Freunde. Aber wenn alles gut ausgeht, dann gibt es am Ende hitzefrei …
Alle kleinen und großen Leser werden Sebastian die Daumen halten!

Malerisch räkelte sich das große, schlossähnliche Gebäude im Morgendunst. Mit großen, unsichtbaren Händen zupfte der Herbstwind die Wolken in handliche Portionen und räumte sie von links nach rechts. Die Luft roch nach Schulbeginn und Kreidestaub und Haargel.
Vor dem Schloss stand ein schlaksiger Junge, stützte sich auf seinen Trolley und staunte.
Das war sie also, dachte er: seine neue Heimat. Was für ein prächtiger Bau! Der Junge legte den Kopf in den Nacken: Gleich vier Türme erhoben sich hoch in die Luft hinauf, mit flatternden Flaggen. Und seine Augen leuchteten bei dem Gedanken, dass er bald in einem dieser vier Türme wohnen werde. Von dort oben, dachte er, war der Blick bestimmt herrlich! Wie überlegen musste man sich fühlen, wenn man von dort aus auf die übrige Welt heruntersah! Und was für ein vornehmes Stück Architektur das Ganze überhaupt war, ein richtiges ehrwürdiges Palais, wahrscheinlich aus dem Palaisozän: barock verziert mit Giebeln, Stuck und Speckstein, mit Simsen und Pilastern und vergitterten Segmentfenstern, herabzwinkernden Ochsenaugen und Konvexbögen und Spiegelgewölben und Kartuschen aus dem
17. Jahrhundert; wirklich sehr beeindruckend, dachte der Junge mit Kennermiene und wischte die vielen Informationen, die er auf seinem Smartphone darüber gefunden hatte, beiseite.
Aber auch der Park konnte sich sehen lassen. In der Allee aus Lindenbäumen konnte man bestimmt prima Wettlaufen spielen, »Räuber und Gendarm« oder Auf- und Abwandeln und Abzählreime auswendig lernen. Die Ecke unter der Regenrinne bei den Mistkübeln – sah sie nicht genauso aus, als würden dort die schlimmen Schüler heimlich ihre Zigaretten rauchen? Und dort oben, hinter den breiten, spiegelnden Fenstern, dort fanden bestimmt die Abschlussprüfungen statt! Gewiss würde dort Blut und Wasser geschwitzt, hoho, würden die Dummen von den Tüchtigen geschieden, wie es sein sollte, und mancher Taugenichts mit Bomben und Trompeten durchfallen! Der Junge freute sich und fühlte sein Herz erwartungsvoll pochen, als säße er selbst bereits vor der Prüfungskommission, und heldenmütige Schauer brandeten ihm über den Rücken.
Das war es also: Schloss Ballhausplatz. Sein neues Zuhause. Viele große Männer haben hier fürs Leben gelernt, dachte er.
Sie sind durchs Schultor hineingegangen, so wie ich jetzt, jung und unschuldig, und wenige Jahre später wieder herausgekommen: ernst, erwachsen, bis über beide Ohren vollgepfropft mit nützlichem Wissen und Kompetenzen und jeder Menge Connections … Oh, er wollte sich fleißig Mühe geben! Und dann gleich ein Studium absolvieren und hinterher eine Eigentumswohnung, mit einem Planschbecken davor, als Wertanlage. Das war er seinen armen Eltern schuldig.
Ja – die Eltern. Der Junge zog den Anorak enger um den Brustkorb, in dem es plötzlich ähnlich herbst-, nein, herzbewegend stürmte wie draußen im Freien. Vor ihm lag die neue Heimat – auf unbegrenzte Zeit … Ach, und er war doch niemals länger als zwei Wochen fortgewesen! Sein Herz bäumte sich auf, als ihm die liebe Wohnung einfiel, in der sein Vater jetzt in der Eckbank hockte, bieder, die Pfeife im Gesicht, und seinen Sohn vermisste; und die Mutter daneben, wie sie eine Hand auf der Schulter vom Vater hatte, die Tränen unterdrückte und dabei eine Strumpfhose strickte oder eine Wollhaube, irgendwas Warmes jedenfalls, um es dem Jungen ins Internat nachzuschicken – ja, einhändig, die Mutter konnte das, die Mutter konnte alles …! Ade, du liebe Wohnung, dachte er jetzt mit Herzquietschen und wischte sich eine Träne von der Nasenspitze; fahr hin, du Kinderzeit, macht’s gut, ihr Eltern mein! Ade! Ihr sollt es einmal besser haben als ich. Und es kam ihm vor,
als ob es gestern gewesen sei, dass er Abschied genommen hatte; dabei waren es erst fünfzehn Minuten. So schnell war die U-Bahn in Wien.
Ein Räuspern riss ihn aus seinen Gedanken. Er fuhr herum.
»Na, junger Herr? Gedenken junger Herr näherzutreten?«
Der kleine graue Mann mit dem Käppi, der neben dem Schultor auf der Gartenbank kauerte – war der die ganze Zeit schon dagewesen? Der Junge wurde rot. Wie peinlich! Da hatte ihm
jemand beim Weinen zugesehen – und noch dazu so ein seltsamer kleiner, höchstwahrscheinlich auch schmutziger und etwas kranker Mann! Klar, das würde wieder gegen ihn verwendet werden, »Verweichlichter Musterschüler im Tränenrausch« oder so, er sah die Schlagzeile schon vor sich – genau wie auf
seiner alten Schule, aus der er wegen seiner Nachdenklichkeit, seines großen Herzens für Tiere und seiner leichten Rührbarkeit hinausgemobbt worden war …
Oder war es diesmal anders?
Der Junge rubbelte seine Augen.
Wie ein Schülerzeitungsredakteur sah der Zwerg nämlich eher nicht aus.
Eben stemmte er sich hoch, schwer atmend und eifrig. Dabei zog er das Käppi herunter und hielt es sich vor den Bauch, wobei ihm mehrere beflissene Geräusche entwichen, »Ah« und »So« und »Hm«, um sein Aufstehen akustisch einzurahmen. Nein, begriff der Junge langsam, das war kein Feind. Das war bestimmt kein Redakteur oder sonst ein Intrigant, dafür war der fremde Mann viel zu alt und zu harmlos und auch zu klein mit seiner runden Brille und dem freundlichen Kuckucksgesicht … Das war niemand, dachte der Junge, höchstens der Hausmeister oder sonst jemand vom Personal. Und er verneigte sich.
»Guten Morgen, freundlicher Proletarier«, sagte er. »Könnten Sie mir wohl sagen, wie ich in den zweiten Stock komme? Zur Oberprima?«
Streng genommen hätte er dafür keine Anleitung gebraucht; hinter der Schultür würde gewiss ein Stiegenhaus auf ihn warten, und wie man Stiegen benutzte und Stockwerke abzählte, das hatte er gelernt. Aber – da war etwas in ihm, das Menschen immer einbinden wollte. Ein Herzensdrang, ein Wille, sich bei anderen zu versichern, dass sein Weg der richtige war. Und außerdem konnte man einfachen Menschen eine einfache Freude machen, indem man ihnen einfache Fragen stellte.
Im Alten begann es zu denken. »Die Oberprima?«, brummte er und streichelte sein Käppi. »Freilich. Wenn junger Herr eintreten, werden junger Herr gleich eine große Anzahl Stufen sehen. Wenn junger Herr sich diese hinaufzubequemen geruhen, über zwei Stockwerke«, er trat zutraulich näher, und der Junge wich lächelnd zurück und begann, durch den Mund zu atmen, »dann ist der Klassenraum gar nicht zu verfehlen. Zwei Stockwerke. Junger Herr sind bestimmt, nun …«, er wrang nach Worten und zugleich das Käppi zwischen seinen Händen, »… sind gewiss der Neue, von dem man schon so viel gehört hat?«
Der Junge verbeugte sich. »Nur das Beste, hoffe ich.«
»Auf Schloss Ballhausplatz kommen ohnehin nur die Besten«, sagte der Hausmeister freundlich. Er schob seine Kopfbedeckung wieder dorthin, wo sie hingehörte, und der Junge sah eine kleine Feder daran wackeln. Artig verbeugte er sich ein drittes Mal. Als er sich wieder aufgerichtet hatte, war der Kleine mit dem Käppi verschwunden.
Was für eine merkwürdige Erscheinung.
Davon musste er unbedingt seinen Eltern erzählen.
Seinen Eltern …
Noch einmal drehte er sich um und warf einen letzten Blick zurück auf den U-Bahn-Aufgang. Wo war er stehen geblieben? Richtig, beim Hadern und Abschiednehmen. Also: Noch war es nicht zu spät, umzukehren! Zurück zu den Eltern, die er vielleicht niemals, niemals wiedersehen würde! Da war die Rolltreppe, die ihn heraufgetragen hatte und ihm jetzt traulich zuratterte und -murmelte … Er klaubte sich eine zweite Träne aus dem Gesicht: Wer konnte wissen, wie lange sein Bildungsweg werden würde und wie steinig? Wie alt die beiden Alten, wenn er wiederkehrte? Wiederkehrte als Stütze der Gesellschaft zweifellos, respektiert, akademisch geprüft, liquide, und sie aber weiterhin die unterprivilegierten armen Schluckspechte; er elegant, weltgewandt, sprachgewandt, im Markengewand, und sie stur unverändert die schlichten, primitiven Dummköpfe, die kein bisschen berühmt waren und ihren einzigen Sohn mit Disziplin, Eckestehen und fetter Mehlsuppe aufgezogen hatten, weil sie es nicht besser wussten noch wissen wollten – was sie aber bald bitter bereuen würden, ha! Denn wer war er denn, sie dann immer noch zu besuchen? Wer würde er sein, an die zwei Grobiane in ihrem schäbigen Knusperhäuschen auch nur einen Gedanken zu verschwenden? Sich vielleicht noch die Hosenbeine zu beschmutzen an dem Dreck und Kot, in dem sie hausten? Und recht geschah ihnen damit, dachte er grimmig, hundertprozentig recht, sollten sie doch verschimmeln, die beiden Plagegeister – mich aber, den hoffnungsvollen Knaben
Sebastian, mich trägt die neue Zeit! Und er packte wutentschlossen seinen Trolley und stapfte auf die Schule zu.

Zitate

„Sebastian arbeitet im Internat auf Schloss Ballhausplatz hart - an seiner Karriere. Der neue Schüler propagiert Veränderung, übernimmt handstreichartig das Amt des Klassensprechers und kandidiert bald darauf als Schulsprecher. "Die Personen und die Handlung des Romans sind frei erfunden", betont Autor Michael Ziegelwagner.
Schriftsteller Michael Ziegelwagner ist kein Unbekannter. Mit seinem satirischen Roman "Der aufblasbare Kaiser" rund um unverbesserliche Monarchie-Fans in Österreich war der 1983 in St. Pölten geborene ehemalige Redakteur des Satiremagazins "Titanic" auf die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2014 gekommen.
In seinem von Leo Riegel illustrierten neuen Büchlein erzählt er die jüngeren Entwicklungen der heimischen Innenpolitik im Stil der erfolgreichen britischen Kinderbuchautorin Enid Blyton (1897-1968) nach. Ihre in über 700 Büchern angewandte typische Erzählweise wurde immer wieder parodiert - zuletzt etwa in "Fünf Freunde essen glutenfrei" des englischen Humoristen Bruno Vincent.
Fünf Freunde umfasst die Bande des ehrgeizigen Sebastian allerdings nicht. Zwei müssen genügen, um seine Aufstiegsträume zu verwirklichen: der aus reichem Haus stammende kunstsinnige Gernot mit seinem typischen Künstlerschal und die patente schwarzhaarige Elisabeth, die am liebsten Bäuerin wäre und von einem eigenen Pferd träumt. Weil den alten Lehrern der aalglatte Streber deutlich sympathischer ist als die drei Klassenrowdys Herbert, Norbert und Rohbert gelingt Sebastians Aufstieg in der Schulhierarchie mit milder väterlicher Unterstützung. Auch wenn die Analogien mitunter ein wenig bemüht wirken: In der Art, wie sich Sebastian bei einer überraschenden Mathematik-Prüfung mit vielen, leeren Worten glänzend aus der Affäre zieht oder seinen Klassensprecher-Wahlkampf in der "Oberprima" organisiert, gelingt es Ziegelwagner tatsächlich, den Ton zu treffen.
Weil der Autor nach knapp hundert Seiten merkt, dass seine Idee für ein ganzes Buch vielleicht doch zu wenig tragfähig ist, zeigt er als Draufgabe, dass er auch anders kann und wechselt zu einer anderen erfolgreichen Kinderbuchserie: Dann gleicht Schloss Ballhausplatz mit einem Mal dem Hogwarts-Internat, dann weiht der vis-à-vis wohnende, dauerrauchende alte Schuldirektor Albux Vandebore Sebastian in das Geheimnis von dessen s-förmiger Stirnnarbe ein und warnt den jüngsten Bewerber um das hohe Amt des Schulsprechers eindringlich vor den bösen "Berten": "Auf dir lastet große Verantwortung! Erspare mir die Schmach, einen der Lümmel angeloben zu müssen ..."“
(Tiroler Tagezeitung und Kleine Zeitung, November 2018)



„Der Elite-Klassensprecher
An die 700 Bücher hat Enid Blyton geschrieben, 600 Millionen Mal haben sich diese auf der ganzen Welt verkauft. So ziemlich jeder, der in seiner Kindheit und Jugend nicht nur vor dem Fernsehkastl gesessen ist, hat zumindest eines ihrer Werke gelesen, ob es nun die Abenteuer der "Fünf Freunde" waren oder die der kessen Zwillinge "Hanni und Nanni".
Offenbar ist auch Schriftsteller Michael Ziegelwagner in seiner Kindheit nicht nur vor dem Fernsehkastl gesessen, denn er hat nun ein Buch veröffentlicht, das Anleihen aus der so typischen Erzählweise der Britin nimmt. In "Sebastian - Ferien im Kanzleramt" ist man denn auch schnell in der wohligen Atmosphäre einer unbeschwerten Zeit des turbulenten Erwachsenwerdens. Der Unterschied ist: Hier hat die Erzählung einen doppelten Boden - denn sie verbindet die österreichische Innenpolitik mit der munteren Schulmotivik. Im Mittelpunkt steht eine blytonisierte Version des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz, der sich als eine Art turbotalentierter Klassensprecher bewährt.
Schwierigkeiten machen ihm mitunter die Klassenrowdys Norbert und Herbert, aber dafür hat er ja die patente Elisabeth und den feinsinnigen Gernot zur Seite. Das kann man natürlich kindisch finden, aber in Zeiten der bösartigen Brachialsatire allerorts kann Ziegelwagners elegant-wendiger Humor, der tatsächliche Beobachtungen oft überraschend umdreht, auch viele erfreuen. Ob es zur Nominierung für den Österreichischen Buchpreis, wie bei seinem Erstling "Der aufblasbare Kaiser", reicht, sei dahingestellt.“
(Wiener Zeitung, November 2018)

Top