206 S., broschiert

€ 15.90

ISBN 978-3-85286-129-6

Neun Porträts über spannende Autorinnen, die in weitgehend unbekannte Schaffenswelten entführen.

Evelyne Polt-Heinzl formuliert im Vorwort ihres Buches positiv, dass die hohe Dropout-Quote von Schriftstellerinnen im literaturhistorischen Gedächtnis dem Wiederfinden verborgener Schätze ein weites Feld eröffnet. Die hier versammelten neun Autorinnenporträts verstehen sich als erste Ausbeute dieser Schatzsuche aus mehr als einem Jahrhundert.
In essayistischem Ton setzt sich Polt-Heinzl mit Leben und Werk der Autorinnen Bertha von Suttner (1843-1914), Auguste Groner (1850-1929), Sir Galahad (1874-1948), Martina Wied (1882-1957), Alma Johanna Koenig (1887--1942), Joe Lederer (1904-1987), Hertha Pauli (1909-1973), Annemarie Selinko (1914-1986) und Gisela Elsner (1937-1992) auseinander. Sie unternimmt damit den gelungenen Versuch, sie dem Vergessen zu entreißen, sie vom heutigen Standpunkt aus neu zu sehen und zu zeigen, dass eine Beschäftigung mit ihren Texten mehr als lohnenswert ist.

Top