198 S., zahlreiche Abbildungen, Softcover

€ 17.90

ISBN 978-3-85286-170-8

Irmtraut Karlsson, Manfred Kerry, Tina Walzer (Hg.)

... lebte in der Josefstadt

Steine der Erinnerung 1938–1945

Ein historischer Spaziergang durch die Wiener Josefstadt – vor, während und nach dem Ende des NS-Regimes.

Am 9. November 2008 werden vom Verein „Steine der Erinnerung Josefstadt“ an 20 Stellen Orte der Erinnerung an zwischen 1938–1945 in der Josefstadt verfolgten und vertriebenen Menschen enthüllt. Der Band begleitet die Aktion zur Errichtung von Steinen der Erinnerung an die Opfer des NS-Regimes im 8. Wiener Gemeindebezirk. Neben den eingerichteten Stationen der Erinnerung wird vor allem der Hintergrund der Verfolgung in der Josefstadt eingehend beleuchtet und verständlich gemacht.

Der Band bietet ein breites Spektrum an Themen zur rassistisch und politisch motivierten Verfolgung und Vertreibung von Menschen in der Josefstadt.

Das Buch soll einerseits von den Stationen und den Personen, an die erinnert wird, ausgehen, daran knüpfend aber auch allgemeine Phänomene, wie z. B. die Delogierung aus den Gemeindebauten, Arisierungen und mangelnde Restitution oder auch politische Hinrichtungen im Landesgericht, aufgreifen.
Gleichzeitig soll die Publikation auch als Begleittext zu den einzelnen Stationen dienen.

Das Buch erscheint in der anlässlich des Gedenkjahres 1938–2008 errichteten Reihe „Zeitgeschichte“
mit Beiträgen von Peter Larndorfer und Wolfgang Fritz.
Mit einem Vorwort von Miguel Herz-Kestranek.

Zitate

Tot sind jene, an die sich niemand mehr erinnert, sagt ein jüdisches Sprichwort.
Elisabeth Ben David-Hindler

Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.
Gunter Demnig, Initiator des europaweiten Projekts „Stolpersteine“

Top